Willkommen beim FKK Feriencenter Bagheera, in Bravone, Korsika, Frankreich.

Vacances naturistes Corse

Dörfer wie Vögelnester, Gipfel,

Die ewige Castagniccia

Bagheera, das bedeutet Sanftheit, Verführung, eine geheime Macht. Man kommt für ein paar Stunden nach hier – und bleibt mehrere Tage. Und man hofft auf ein baldiges Wiederkommen. Schuld daran ist dieses Fleckchen Erde selbst, weitab von der Strasse und geschützt von jeder Art Störung. Aber auch, weiter hinten, die Barriere der hohen Berge, Wächter und Beschützer eines noch voll erhaltenen Korsika, mit Dörfern wie Vogelnester, Kirchen und hoch aufragenden Kirchtürmen mitten im Grünen, mit tausend Ausflügen, Entdeckungen, Emotionen, Wahrheiten.

Sehen, leben, kosten, riechen …

nur wenige km von Bagheera entfernt
- Befestigte Dörfer. Architektur, malerische Winkel und unvergleichliche Panoramablicke. Häuser aus Schiefer mit würfelförmigem Volumen und mit „teghie“ (Stein) gedeckten Dächern. Ölmühlen.
- Romanische & barocke Kirchen. Hier versteckt in der Natur gelegene romanische Kapellen mit Wandmalereien aus dem 12. JH. Dort barocke Kirchen, teilweise mit freistehendem Turm „nahe am Himmel“, der die Dörfer überragt, innen mit vielfarbigem Dekor und alten, hervorragenden Orgeln. Oft auch Ruinen von ehemaligen Klöstern, die heute als Friedhof dienen, Orte voller Poesie.
- Ein Meer von Kastanienbäumen. Einmalig schön. Wie eine riesige grüne Welle, manchmal auch marineblau, die die Hügel und Berge der „Castagniccia“ überzieht. Und unter den Bäumen das so typische Farnkraut und die „Nepita“ (Nebida ausgesprochen), eine Pfefferminzsorte mit ihrem unvergesslichem, penetrantem Duft.
- Treffen am Weg. Das Land der frei lebenden Tiere. Kühe und Kälber, Schafe und Ziegen, schwarze Schweine und natürlich … der unumgängliche graue Esel!
- Traditionelle Gaumenfreuden. Wurst („Prisutu“ bzw. geräucherter Schinken, Coppa, Lonzu, Figatelli…). Schafs- und Ziegenkäse. Honig. Fleisch von korsischen Kälbern. „Beignets mit Brocciu“ (eine Art Krapfen) und andere Spezialitäten.
- Was man gesehen haben sollte. Hier ist alles schön … insbesondere aber
Cervioni, Carcheto (Kirche 17. JH), Piedicrocce (Kirche und Orgel 17. JH, Panoramablick auf Castagniccia) La Porta (der schönste frei stehende barocke Kirchturm der Insel, Orgel 17. JH), Kloster Saint-Antoine in Stoppianova (Kirche 17. JH), Morosaglia (Pascal Paoli Museum), Prato Pass (Panoramablick), Mont San Petrone (San Pedrone gesprochen) bzw. „Grosser Brocken“, der höchste Gipfel der Region Haute-Corse, (Aufstieg zu seinen 1767 m ab Bagheera, herrlicher Rundblick).
- Musik und Feste. Die Riten eines ganz eigenen Landes, oft uralt. Gottesdienste mit Gesängen ohne Instrumentalbegleitung. Prozessionen. Märkte. Dorffeste. Orgelkonzerte. Und aus besonders feierlichem Anlass das „Dio vi salve regina“, ein uralter religiöser Gesang, der zu einer Art korsischer Nationalhymne wurde und den man wenigstens einmal gehört haben sollte. Ein ergreifender Augenblick.

Und ganz Korsika direkt ab Bagheera

Neben den Ausflügen mit dem Rad, dem Reiten und Tiefseetauchen, Organisation von Entdeckungstouren für ein paar Stunden, einen Tag oder mehr ins Hinterland: Costa Verde, Cervioni und Vale d’Alesani, Vale d’Ampugnani Orezza Quellen, La Casinca, Le San Petrone … Organisation von noch weiteren Fahrten im klimatisierten Bus und in Begleitung eines Fremdenführers, z.B. nach Bonifacio (Hafen, untere und obere Stadt, Steilwand und Höhlen, Seemannsfriedhof u.a.), Porto-Vecchio und der Wald von Ospedale, Ajaccio (Golf, Sanguinaires Inseln, Napoleonmuseum u.a.), Porto und die Calanches von Piana (herrliches Theater aus roten Felsen), Cap Corse (Panoramablick, Dörfer und Marineeinrichtungen) usw.